LC Freising verkauft Kuchen im SteinCenter

Am 8. Dezember verkauft der LC Freising von 10-17 Uhr selbstgebackenen Kuchen und heiße Getränke im SteinCenter Freising. Der Erlös fließt direkt in die Vereinskasse. Unterstützt wird der Kuchenverkauf von Edeka Stadler & Honner sowie der Sparkasse Freising.

Mehr lesen ...

Saftige Kuchen, knusprige Plätzchen, süße Leckereien: Die Mitglieder des LC Freising verkaufen am 8. Dezember von 10-17 Uhr selbstgemachte Kuchen, Plätzchen und heiße Getränke im SteinCenter Freising. Die Einnahmen fließen direkt in die Vereinskasse des Leichtathletik-Clubs und ermöglichen damit die weiteren Jugendförderung.

Unterstützt wird die Aktion, die im Rahmen des SteinCenter Adventskalenders stattfindet, von Edeka Stadler & Honner sowie der Sparkasse Freising. Edeka Stadler & Honner sponsert Heißgetränke, die Sparkasse Freising bezuschusst den Verkauf mit einem Geldbetrag für die Backzutaten.

Anfang November hatte das SteinCenter per Ausschreibung einen Verein für den Adventskalender-Kuchenverkauf gesucht. Der LC Freising hat sich beworben und ist ausgelost worden. Kunden des SteinCenters und Fans des LC Freising haben dadurch die Gelegenheit, sich leckere selbstgebackene weihnachtliche Köstlichkeiten zu gönnen und damit den Leichtathletik-Club zu unterstützen.

Der SteinCenter Adventskalender ist dieses Jahr – anders als in den Vorjahren – bereits am 30. November gestartet. Bis zum 24. Dezember hält er für Kunden an jedem Öffnungstag eine tolle Überraschung bereit. Bereitgestellt werden die Aktionen von den Geschäften im SteinCenter. Mit dabei sind beispielsweise Gutscheine, Kinderbastelaktionen, Rabatte, kostenlose Teststunden und Gratis-Verkostungen.

x  Schließen

Kampfrichter-Grundausbildung am 8. Dezember 2018 in Freising

Wir freuen uns, dass der BLV die Kampfrichter-Grundausbildung in diesem Jahr in Freising anbietet:

Mehr lesen ...

Referent:
Dr. Carsten Troll

Lehrgangsort:
Sportgaststätte Roider-Jackl-Weg 2, 85356 Freising

Zeit:
9.00 Uhr bis ca. 17.00 Uhr

Kosten:
Der Lehrgang ist kostenfrei

Voraussetzungen:
vollendetes 16. Lebensjahr

Anmeldung:
an Carsten Troll per E-Mail bis spätestens 4.12.2018
kampfrichter-troll@gmx.de
Bei der Anmeldung unbedingt angeben:
Verein, Name, Vorname, Jahrgang, Anschrift, Mobil-/Telefon, E-Mail

Die Ausbildung besteht aus einem theoretischen Teil von ca. 7 Stunden sowie einem praktischen Teil mit 3 Wettkampfeinsätzen.

x  Schließen

Dieter Heimstädt beendet die Saison mit einem Zehnkampf

Herzogenaurach/Freising (WZ) Der Deutsche Seniorenmeister im Fünfkampf (Klasse M 45) wollte es am Ende der Saison noch einmal wissen. Ein Jedermann – Zehnkampf in Herzogenaurach sollte die Bühne für einen respektablen Saisonabschluss bilden.

Mehr lesen ...

Dass bei einer Zweitagesveranstaltung auch mal Gegenwind weht, das regt Zehnkämpfer nicht auf. Dass man in seiner unmittelbaren Altersklasse keine direkten Gegner hat, das kommt auch vor. Heimstädt fand den gemischtklassigen Wettbewerb ganz in Ordnung. Sein persönliches Ziel waren 6000 Punkte. Er hoffte freilich, unterwegs soviele Punkte zu sammeln, dass er die abschließenden 1500 Meter entspannt angehen konnte.

Die ersten drei Wettbewerbe lieferten akzeptable Ergebnisse: 100 Meter - 12,66 Sekunden, Weit - 5,53 Meter, Kugel - 8,51 Meter. Dass der anschließende Hochsprung nach 1,45 Metern beendet war, das war ein kleiner Schock. Aber 57,60 Sekunden über 400 Meter brachten Heimstädts Welt wieder in Ordnung. Der zweite Tag begann mit 17,98 Sekunden über 110 Meter Hürden. Damit konnte Heimstädt leben, genauso wie mit 29,48 Metern im Diskuswerfen. Beim Stabhochsprung machte sich eine alte Knöchelverletzung bemerkbar. 3,20 Meter waren dafür in Ordnung. 42,46 Meter mit dem Speer machten den Weg frei das anvisierte 6000 - Punkte - Ziel. Aber ein gemütliches Traben würde nicht reichen. Mit einem energischen Endspurt legte Heimstädt die 1500 Meter in 5:20,36 Minuten zurück und durfte sich über 6015 Punkte freuen.

Neugierig und ehrgeizig, wie Heimstädt ist, recherchierte er im Internet, wie er damit bei den Senioren - Weltmeisterschaften 2018 ausgesehen hätte. Platz sechs wäre es  gewesen und das, ohne in Topform zu sein. Wer würde da nicht ins Träumen kommen?

x  Schließen

Freisinger U12-Leichtathletinnen für das kommende Jahr gerüstet

München/Freising (WZ) Bei einem Kindersportfest in München konnten die 11-jährigen LC-Mädchen aus Gaby Hagls Trainingsgruppe noch einmal zeigen, welche Fortschritte sie im Laufe dieses Jahres gemacht haben. 

Mehr lesen ...

Eine überragende Gemeinschaftsleistung gleich vorweg: Noémie Boudart, Elisabeth Hannus, Johanna Billmeir und Lana Pavic stellten über 4x50 Meter in 28,96 Sekunden eine neue Jahresbestleistung für Oberbayern auf. Eine Augenweide waren die Staffelwechsel des Quartetts. Die von ihren Einzelzeiten her gewiss nicht langsamen Unterhachingerinnen lagen im Ziel eine Sekunde hinter den Freisingerinnen.

Im Dreikampf (50 Meter - Weitsprung - Schlagball) gefielen die Freisingerinnen vor allem im Weitsprung. Die LC-Mannschaft landete unangefochten auf Rang eins. Lana Pavic überzeugte als Zweite mit neuer Bestleistung: 7,69 Sekunden - 4,33 Meter - 37,50 Meter. Johanna Billmeir freute sich als Dritte über 7,96 Sekunden - 4,13 Meter - 34 Meter. Fünfte wurde Elisabeth Hannus (8,34 Sekunden - 4,11 Meter - 26,50 Meter). Die Sechste Noémie Boudart schaffte 8,12 Sekunden - 3,70 Meter - 29,50 Meter.

Die beiden Mittelstrecklerinnen Emilia Anneser und Julia Gebhardt bewiesen, dass mit ihnen auch im Mehrkampf gerechnet werden kann. Emilia erzielte 8,31 Sekunden - 3,83 Meter - 21,00 Meter und Julia Gebhardt stand ihr mit 8,61 Sekunden - 4,00 Meter - 20,00 Meter nicht viel nach.

Einen Doppelsieg gab es für Emilia und Julia im abschließenden 800 - Meter - Lauf mit  2:56,16 bzw. 2:59,52 Sekunden.

x  Schließen

Goldener Herbst für die jungen LAG-Leichtathleten

Schongau / Freising (WZ) Die letzten Bezirksmeisterchaften des Jahres sind traditionell die Einzelmeisterschaften der zwölf- und dreizehnjährigen Jungen und  Mädchen. Der TSV Schongau war heuer einmal mehr ein vorbildlicher Ausrichter dieses Events. Herrliches Wetter, große Teilnehmerzahlen und spannende Entscheidungen ließen bei dieser Ganztagesveranstaltung keine Langeweile aufkommen.

Mehr lesen ...

Die LAG-Teilnehmer hatten im Juli bereits zweimal Gold gewonnen, als die oberbayerischen Mehrkampfmeister ermittelt wurden. Für Schongau erhoffte sich das Betreuerteam zumindest eine Reihe von neuen Bestleistungen. Dass dreimal Gold und einmal Bronze errungen wurden, neben vielen guten Platzierungen, das machte alle Beteiligten richtig happy.

Der "Golden Boy" aller Werfer war der Freisinger Korbinian Ziegltrum. Gleich im ersten Versuch des Diskuswerfens schleuderte er seine 750-Gramm-Scheibe auf 41,67 Meter, zehn Meter weiter als letztes Jahr. Die acht Meter Vorsprung konnte die Konkurrenz nicht mehr aufholen. Weder der Kugelstoßsieger noch der Speerwurfsieger  der Altersklasse M 13 konnten an diesem Tag Gleichwertiges vorweisen.

Gold Nummer zwei gewann völlig überraschend in der Klasse M 12 der Freisinger Levi Rappel. Er kam mit dem starken Gegenwind am besten zurecht und ließ seinen 400-Gramm-Speer gefühlvoll auf 30,20 segeln. Der Zweite, Brian Kersten aus Bad Endorf, schaffte 29,10 Meter. Levi hätte mit insgesamt dreien seiner  Würfe vor Brian gelegen. Ein besonderer Erfolg für Levi: im Hochsprung hatte Brian mit 1,40 Metern Levi auf Platz vier verwiesen (1,35 Meter – neue Besleistung!).

Das dritte LAG-Gold erkämpfte sich ebenfalls ein Aussenseiter, Vincent Bachmay (M 13), im engsten Zieleinlauf des Tages. Vincent lag im 60-Meter-Hürdenfinale in 10,31 Sekunden drei Hundertstel vor dem Rosenheimer Colin Smith (10,34 Sekunden) und um vier Hundertstel vor dem Kirchheimer Tim Weller. Bei den 12-Jährigen lief übrigens Jannik Straub im Hürdenfinale in ausgezeichneten 10,60 Sekunden auf Rang fünf.

Eine LAG-Bronzemedaille gewann Amelie Kemper (W 12). Die Oberbayerische Blockwettkampfmeisterin warf den Diskus 19,31 Meter weit. Die Freisingerin Kathi Lorenz kam bei den Dreizehnjährigen mit dem Diskus auf Rang 10 (16,18 Meter) und dem Speer  auf Rang 11 ( 18,40 Meter).

Die dreizehnjährige Lena Hellinger lief mit 10,29 Sekunden neue Hürdenbestzeit und freute sich über Platz vier. Emma Pflüger (W12) erkämpfte sich ebenfalls einen vierten Platz im 2000-Meterlauf. Ihre Zeit: 8:15,34 Minuten. Die 11-jährige Julia Gebhardt wurde hier in 9:08,14 Minuten Achte.

Worauf die LAG-Trainer besonders stolz sind, das ist die neue Sprintgeneration, die bei den U 14-Mädchen heranwächst. Im 75 - Meterfinale W12 standen Lina Bachmann und Amelie Kemper und liefen als Fünfte und Sechste 10,59 bzw. 10,62. Lina hatte ihren Vorlauf in 10,48 Sekunden gewonnen!

Drei LAG-Staffeln waren am Start. LAG I wurde mit vier Dreizehnjährigen unter 21 Teams in 41,65 Sekunden  Fünfte. LAG II schaffte mit vier 12-Jährigen in 42,11 Sekunden Rang sechs ( Lisa Hannus, Lina Bachmann, Johanna Billmeir, Emma Pflüger) . LAG III wurde mit der Feisingerin Julia Gebhardt Dreizehnte in 42,99 Sekunden.

x  Schließen

KinderSpaßTag – Mit dem LC Freising hoch hinaus!

Auch 2018 hat sich der LC Freising am Freisinger Kinderspaßtag am 25.09.2018 in der Freisinger Innenstadt unter der Leitung von Gaby Hagl beteiligt.

Mehr lesen ...

Ein großer Sprung-Parcours hatte vieles für die Kinder von 2 bis 15 Jahren zu bieten. Besonders die neu angeschafften farbigen Hürdenwürfel haben sich an diesem Tag mehrfach bewährt. Einmal farblich und zum anderen konnte man die Höhe der Hürden den jeweiligen Kindern anpassen. Am Ende eines jeden Parcours gab es einen original LC Freising Stempel auf die Hand, der stolz den Eltern gezeigt werden konnte.

Die neuen Vereinsfarben und das ebenso neue LC-Freising Logo konnten wir an diesem Tag erstmals in der Öffentlichkeit einem so großen Publikum präsentieren.

In Kombination mit den vielen Helfern und dem großen neuen Vereins-Pavillon waren wir ein echter Eyecatcher auf dem Kinder-Spaßtag 2018!

Über 500 Kinder haben an diesem Tag an unserem Leichtathletikangebot teilgenommen und so spielerisch etwas über die Sportarten bei uns im Verein gelernt.

Kinder und Eltern, die dort Spaß gehabt haben und mehr erfahren wollen sind herzlich zu einem Probetraining eingeladen. Bitte einfach bei Gaby Hagl melden (g.hagl@lc-freising.de) und Trainingszeiten erfragen.

x  Schließen

König-Ludwig-Lauf-Cup 2018

Emilia Anneser vom LC Freising  hat den König-Ludwig-Cup 2018 in der Klasse WU12 gewonnen.

Mehr lesen ...

In Jetzendorf (1500 Meter), Vierkirchen (1800 Meter), Hilgertshausen (1400 Meter) und Indersdorf (1200 Meter) gewann sie zweimal Gold und zweimal Silber. Nur sechs Mädchen schafften es, seit April alle vier Straßenrennen zu bestreiten, von denen drei in die Pokalwertung eingingen. Mit vier Punkten lag Emilia neun Punkte vor der Zweiten, Hannah Herzog. HW

x  Schließen

Heimstädt gewinnt Deutschen Meistertitel M45

Dieter Heimstädt hat sich bei den Senioren-Mehrkampfmeisterschaften am 14.07.18 in Zella-Mehlis den Titel im Fünfkampf in der Altersklasse M45 gesichert – in einem bis zum Ende spannenden Wettkampf, den sich der Freisinger mit seinen 19 Mitstreitern lieferte.

Mehr lesen ...

Schon im ersten Wettbewerb, dem Weitsprung, ging alles gut. Mit 5,57 Metern sicherte sich Heimstädt Rang drei, sein konsequentes Anlauftraining hatte sich ausgezahlt.  44,28 Meter mit dem Speer hielten ihn auf Tuchfühlung mit den wichtigsten Konkurrenten. So konnte es weitergehen. Für die 200 Meter hatte sich Heimstädt mit der Läufergruppe von Francisco Munoz in Form gebracht. Und siehe da, seine 25,58 Sekunden bei Gegenwind waren Tagesbestzeit und plötzlich lag er auf Rang zwei. Diesen Platz verteidigte der LAG-Athlet im Diskuswerfen mit 30,73 Metern.

Vor den 1500 Metern lag Heimstädt zwei Punkte hinter einem Athleten, der normalerweise nicht unter sechs Minuten kam. Vorjahressieger Ludwig Döring (Sömmerda) und Vizemeister Guido Frank (Kassel) waren da schon  andere Kaliber. Auf Frank hatte Heimstädt nur neun Punkte  Vorsprung, auf Döring waren es 26 Zähler. Mit seiner großen, jahrelangen Erfahrung war die Taktik des Freisingers klar: keiner der Beiden durfte im Ziel vor ihm sein.

Als ein "ungefährlicher" Konkurrent enteilte und keiner der ernsthaften Gegner Anstalten machte, sich dranzuhängen, blieb Heimstädt ganz gelassen. Um kein Risiko einzugehen, packte er in der Schlussphase des Rennens urplötzlich seinen gefürchteten Endspurt aus und nahm Frank und Döring noch drei Sekunden ab.

Mit guten 3258 Punkten wurde der Freisinger Deutscher Meister 2018 vor Guido Frank mit 3228 Punkten und Ludwig Döring mit 3216 Punkten. HW

x  Schließen

Schüler-Kreismeisterschaften U16, U14 und U12

Der TSV Neufahrn hatte am 14.07.18 wieder einmal die  Schüler-Einzelmeisterschaften des Kreises Oberbayern Nord übernommen und ließ trotz tropischer Hitze die Meisterschaften zu einem Fest werden.

Mehr lesen ...

Von sechs möglichen Staffelmeistern  stellte die LAG Mittlere Isar allein fünf. Dabei konnten die U16-Quartette wegen der gleichzeitig stattfindenden Bayerischen Meisterschaften nicht in Toppbesetzung antreten.

Die männliche U16 lief mit Finn Lebetzki – Konstanin Heck – Sebastian Stürzer – Sebastian Rola. Die 4x100-Meter-Zeit der Neufahrner: 56,71 Sekunden. Konstantin Heck wurde U 14-Dritter über 800 Meter.
Eine feine Leistung gelang Cedrik Engel (M 15) als 800-Meter-Meister in 2:27,94 Minuten.

Die Klasse U14 begann ihrerseits mit der 4x75-Meter-Staffel. Julian Herzog – Leo Huthansel – Jacob Wiedenmann – Fabian Doberenz schafften als Sieger 43,79 Sekunden.
Überragender Einzelsieger war Korbinian Ziegltrum (M13), der das Kugelstoßen mit 11,71 Metern gewann.
Sebastian Rola und Sebastian Stürzer machten ihre Einzelstarts bei den Dreizehnjährigen. Sie holten Gold und Silber über 800 Meter sowie Silber und Bronze über 75 Meter und im Weitsprung.
Stürzer gewann den Hochsprung mit 1,28 Metern.

Für Fabian Doberenz (M12) gab es Silber über 75 Meter (10,72 Sekunden), über 800 Meter (2:43,54 Minuten) und im Weitsprung (4,32 Meter).

Levi Rappel erreichte mit neuer Bestleistung von 1,32 Metern Silber im Hochsprung und Bronze im Kugelstoßen (5,98 Meter).

Staffelsieger Jacob Wiedenmann gewann sein zweites Gold mit der Kugel mit über zwei Metern Vorsprung: 8,39 Meter wurden für seinen weitesten Stoß gemessen.

Bei den Buben MU12 holte die Neufahrner 4x50-Meter-Staffel Gabriel Doberenz – Constantin Kraus – Markos Gesoulis – Tobias Scherrer in 32,52 Sekunden die Bronzemedaille. Schnellster Einzelläufer des Teams war Gabriel Doberenz (M10) mit 11,21 Sekunden. Einzelbronze gelang Constantin Kraus mit dem Schlagball. 32,00 Meter waren seine Weite.

Die LAG-Sprintstaffel der Weiblichen Jugend U16 trat an in der Besetzung Laetitia Saalmüller – Janne Jäger – Sophie Helfer – Lena Marie Vogl, alle Neufahrn. Die Mädchen liefen als Siegerinnen 56,10 Sekunden und kamen in dem gemischten Rennen sogar vor den Bubensiegern ins Ziel!

Janne Jäger (W15) konnte in ihrer Altersklasse auch im Einzel gefallen mit Silber über 100 Meter (14,33 Sekunden) und Bronze im Hochsprung (1,36 Meter). Gold holte Melanie Sauerstein mit der Kugel: 6,96 Meter.

In der Klasse W14 erkämpfte sich Lisa Schmidhuber einen unerwarteten Kreismeistertitel über 800 Meter. Im Ziel hatte sie mit 2:47,91 Minuten vier Sekunden Vorsprung gegenüber der Zweiten!
Lena Marie Vogl sprang 4,22 Meter weit und fügte damit dem Staffelgold noch Einzelsilber hinzu.

Auch in der Klasse WU14 begann der Tag mit den Staffelläufen. Larissa Kirchmeier – Lina Bachmann – Noemie Bourdart – Emma Pflüger hieß die Aufstellung – dieses Mal ein Freisinger Quartett, das 2019 erneut in dieser Klasse starterechtigt sein wird. 42,47 Sekunden war die Siegerzeit, knapp 1,5 Sekunden Vorsprung vor den zweitplatzierten Röhrmooserinnen. Auf die Frage nach dem Rückstand der LAG-Jungen konnte Coach Sepp Huber nur schmunzeln: eine gute Sekunde ...

Bei den Dreizehnjährigen gab es dreimal Bronze für die LAG, zweimal durch Laetitia Saalmüller und einmal durch Amelie Pilkenroth. Laetitia sprintete die 75 Meter in guten 10,67 Sekunden und sprang 4,20 Meter weit. Amelie lief die 800 Meter in 3:00,23 Minuten.

In den sehr stark besetzten Einzelsprints der 12-Jährigen wurde schnell klar, woher die gute LAG-Staffelzeit kam. Lina Bachmann lief 10,81 Sekunden (4.), Emma Pflüger 10,82 Sekunden (5.) und Larissa Kirchmeier 11,14 Sekunden (8.). Noemie Bourdart (11.) schaffte die 50 Meter in 7,96 Sekunden.

Emma Pflüger gewann Bronze im Hochsprung (1,24 Meter),  Lina Bachmann im Weitsprung (4,05 Meter). Emma Pflüger (3,97 Meter) und Verena Arndt (3,96 Meter) waren knapp an den Medaillen dran.

Eine Galavorstellung boten in Neufahrn die elfjährigen Sprinterinnen und Mehrkämpferinnen. Zum Auftakt rannten Julia Gebhardt – Lisa Hannus – Johanna Billmeir – Lana Pavic 29,70 Sekunden über 4x50 Meter. Diese Zeit war lange ein Traum gewesen, der nun im Neufahrner Glutofen in Erfüllung ging. Gaby Hagl in Kitzingen blieb die Spucke weg, als sie am Handy diese Nachricht erreichte.

16 Mädchen traten anschließend zum Kampf um die Einzelmedaillen im Sprint an. Bereits im ersten Zeitlauf gelang Lana Pavic ein Klasserennen. Bei  7,53 Sekunden blieben die Uhren stehen: neue Bestzeit! Den Lauf zwei gewann Johnna Billmeir in 7,89 Sekunden und der dritte Lauf ging an Noemie Bourdart in 7,96 Sekunden. Die Gesamtwertung : 1. Lana, 4. Johanna, 6. Noemie, 7. Helena Franck (8,04 Sekunden), 9. Lisa Hannus (8,23 Sekunden).

Ein weiteres Einzelgold errang Lana mit neuer Bestleistung im  Weitsprung.  4,33 Meter – davon war sie selbst am meisten überrascht. Vier Vereinskameradinnen ließen sich von Lana mitreißen: Lisa Hannus sprang 4,11 Meter (4.), Johanna Billmeir kam auf 4,04 Meter (5.), Julia Gebhardt wurde Sechste (4,03 Meter) und Helena Francks 3,95 Meter bedeuteten Rang sieben unter 16 Teilnehmerinnen.

Jana Pavic und Johanna Billmeir rundeten die Medaillensammlung der LAG mit Silber und Bronze im Schlagballwuf ab. Jana erreichte 37,00 Meter, Johanna freute sich über 33,00 Meter. HW

x  Schließen

Bayerische Meisterschaften U23 | U16

Kitzingen war die Krönung eines schon jetzt sehr erfolgreichen Leichtathletikjahres für die Athletinnen und Athleten der LAG. Die Bayerischen Einzelmeisterschaften am 14.07.2018 der Klasse U23 und der Klasse U16 versprachen nach den beeindruckenden  Vorleistungen einiger LAG-Teilnehmer die Aussicht auf Edelmetall.

Mehr lesen ...

Der junge Mittelstreckler Johannes Ehrhardt hatte nach einem sog. Seuchenjahr 2017 ein ausgetüfteltes Aufbauprogramm und viele Motivationshilfen seines immer optimistischen Trainers Francisco Munoz benötigt, um den Glauben an sich und seine Möglichkeiten nicht zu verlieren. Das Team Ehrhadt / Munoz zeigte bereits bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften in diesem Frühjahr eine außerordentliche Leistung: Johannes schaffte bei einem gut besetzten Rennen eine Bestzeit von 1:53,55 Minuten. Über 400 Meter lieferte der Neufahrner so ganz nebenbei gute 50,86 Sekunden ab.

In Kitzingen gelang ihm in diesem Jahr erneut eine sensationelle Zeit: 1:54,41 Minuten!

Aber Johannes hat einen ehernen Grundsatz: den gleichen Fehler nicht zweimal machen. Der Weg nach Kitzingen (rund zweieinhalb Stunden im Auto) ist anstrengend, aber wer wie Johannes cool bis ins Herz ist, der legt vor seinem Rennen die Füße hoch und entspannt sich  in einem kurzen Nickerchen. Inzwischen hatte Francisco das Teilnehmerfeld analysiert und eine überzeugende Ren taktik erstellt: mitlaufen und etwa 150 Meter vor dem  Ziel überfallartig Gas geben. Resultat: gelungen! 1:54,41 Minuten in  einem  Meisterschaftsrennen, da konnte Johannes nur stolz sein.  Und  vier Zehntel Vorsprung vor dem Zweiten, dem Höchstädter Thomas Schell, das war das Tüpferl auf dem " i ".

Maria Wall , die Senkrechtstarterin im Dreisprung, war nach Kitzingen als Zweite der Bayerischen U16-Rangliste gereist. Die Erste, die Straubingerin Amelie Griesbauer, lag nur 20 Zentimeter vor ihr. Wie selbstbewusst Maria in den Wettbewerb ging, das zeigte sie schon mit ihrem ersten Sprung auf eine neue Bestweite: 10,71 Meter.

Mit fünf von ihren sechs Sprüngen hätte sie an diesem Tag gewonnen. Ihr Bester wurde mit 10,86 Metern gemessen, 50 Zentimeter weiter  als ihr bisheriger Hausrekord. Amelie Griesbauer (10,57 Meter) und die Dritte, Luisa Matschi aus Pfarrkirchen (10,31 Meter) sprangen auf der tollen Anlage ebenfalls Bestweiten, aber Maria war von ihnen nicht zu schlagen. Die überglückliche Trainerin Gaby Hagl fand schnell heraus, dass sich ihr Schützling für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert hatte und obendrein die Norm für den Bayerischen Landeskader Dreisprung erfüllt hatte. Dass Maria nicht nur viel Gefühl für den Dreisprung hat, bewies sie über die 80 Meter Hürden. Im Vorlauf rannte sie trotz Gegenwind  eine neue Bestzeit (12,55 Sekunden), die sie aber im B-Endlauf nicht mehr steigern konnte. Beide Läufe fanden übrigens vor dem Dreisprungwettbewerb statt.

Gold Nummer drei ersprang sich die vierzehnjährige Jana Schüler im Hochsprung der Klasse W14. Wie Maria erzielte sie neuen Hausrekord (1,63 Meter), der sie gleichzeitig auf Platz eins der Bayerischen Bestenliste 2018 katapultierte. Ihr Trainer Franz Wandinger empfahl ihr, nach ihrem Siegessprung den Wettbewerb zu beenden, um ihr Sprungbein nicht zu überlasten. Auf den Plätzen zwei und drei landeten – mit jeweils 1,60 Metern – Lara Mößthaler aus Bad Aibling und Winora Hünnemeyr aus Katzwang. Auch Jana zeigte sich sehr vielseitig.  Sie schaffte ebenfalls den B-Endlauf über 80 Meter Hürden, in dem allerdings starker Gegenwind ihre Zeit auf 13,09 Sekunden drückte.

Leni Lipp (U23) hatte heuer schon viele schöne Rennen hingelegt und dabei einen neuen Hausrekord über 400 Meter Hürden aufgestellt, wo sie in Kitzingen Titelverteidigerin war. Aber schon beim Einlaufen merkte die Athletin, dass das irgendwie nicht ihr Tag war. Die 400 Meter flach ließen Leni und ihr Trainer Francisco Munoz aus, um sich voll auf  die Langhürden zu konzentrieren.  Der Coach riet ihr aber, nichts zu erzwingen. Das befolgte Leni und war in der Schlussphase des Laufs mit Silber zufrieden. Ihre Zeit: 66,32 Sekunden. Am kommenden Sonntag wird Leni die Schlussläuferin der LAG-Jugend-Staffel über 4x400 Meter bei den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg sein. HW

x  Schließen