Lana Pavic, Lina Bachmann und die LC – Staffel feiern zum Saisonabschluss ein Sprintfestival

Freising/Schongau (WZ)  Schon im letzten Jahr war das Oberbayerische Meisterschafts – Programm der 12- und 13-Jährigen in Schongau  ausgeklungen. Bei großartigem Herbstwetter hatten die LAG – Vereine bei den  Einzelmeisterschaften mit vielen schönen Erfolgen begeistert. Kein Wunder, dass die diesjährigen Teilnehmer hofften, heuer ebenso gute Wettkampfbedingungen zu haben. Und sie wurden nicht enttäuscht.

Lina Bachmann (W13) und Lana Pavic (W12) hatte bereits die ganze Saison mit tollen Verbesserungen im 75 – Meter – Sprint aufhorchen lassen. Im Hinblick auf Schongau hatte ihre Trainerin Gaby Hagl bereits in den Ferien begonnen, das Training auf diesen wichtigen, wenn auch sehr späten Termin abzustimmen. Schon in den Abschlusstrainings konnte Gaby feststellen, dass beide Mädchen ihre Startleistungen weiter verbessert hatten und auf dem Weg zum Ziel nicht nur schnell, sondern viel lockerer als zum Saisonbeginn liefen.

 

Lina und Lana gewannen ihre Vorläufe in neuen Bestzeiten. Lina rannte 10,01 Sekunden, Lana schaffte 10,06 Sekunden. Beruhigend war, dass der Wind nicht plötzlich zum Gegenwind wurde, sondern den ganzen Tag über als sanfte Briese die SprinterInnen erfreute. Im jeweiligen Finale würde es hoch hergehen, das war klar. Lina Bachmann war die Coolness in Person, denn im W13 – Finale hatte sie es mit Lara Jovanovic aus Traunreut zu tun, die die klare Favoritin war. Lina wollte einfach eine gute Zeit rennen. Ihr Start war klasse und ihre Beschleunigung faszinierte ihre Freisinger Fans. Lina ließ sich nicht abhängen und rannte Seite an Seite mit Lara durchs Ziel. Das Zielfoto musste die Entscheidung bringen. 9,77 Sekunden für Lara und 9.78 Sekunden für Lina, so lautete das Ergebnis. Für Lina keine Enttäuschung, ganz im Gegenteil. Gaby Hagl hatte leider keine Zeit, sich mit Lina groß zu freuen, denn das nächste Finale stand kurz bevor.

Am Start nahmen die zwölfjährigen Mädchen Aufstellung. Lana Pavic gegen die Oberbayerische Rekordlerin Clara Hegemann aus Unterhaching, so hieß hier das große Duell. Lana machte alles richtig und ließ Clara an diesem Tag keine Chance. Sie siegte klar und verbesserte den knapp drei Monate alten Bezirksrekord auf 9,99 Sekunden.  Vor ihr hatte noch nie ein zwölfjähriges Mädchen  in Oberbayern über 75 Meter die 10 Sekunden unterboten. Gaby Hagl hatte ein drittes Sprint – Eisen im Feuer, und zwar ihre 4×75 – Meter – Staffel. Emma Pflüger, Johanna Billmeir, Lana Pavic  und Lina Bachmann hatten heuer erstmals die 40 Sekunden – Grenze geknackt. Ihre besondere Stärke waren ihre super eingeübten  Wechsel.

In Schongau wollte man den  favorisierten Unterhachingerinnen nichts schenken. Die Freisingerinnen wechselten wie aus einem Guss und steigerten sich  um fünf Zehntel auf 39,41 Sekunden. Trotz einer imposanten Aufholjagd durch Lana und Lina gewannen die Favoritinnen mit neuer Bayerischer Jahresbestzeit. Das LC – Quartett freute sich riesig über Silber und die neue LAG – Bestleistung.

Das zweite Gold für das LC – Team gelang der zwölfjährigen Mittelstrecklerin Emilia Anneser. Durch verschiedene Straßenläufe hatte Vater Anneser seine Tochter optimal auf die 2000 Meter vorbereitet. Im Rennen imponierte sie mit ihrer guten Tempoeinteilung. Mit ihrer Siegerzeit von 7:54,68 Minuten lag Emilia im Ziel 2,5 Sekunden vor der Konkurrenz! 

Lana Pavic gelang auch im Weitsprung ein Klasseergebnis. Sie gewann mit 5,06 Metern Silber und blieb nur fünf Zentimeter unter dem 34 Jahre alten Bezirksrekord. Ihre Mehrkampfqualitäten zeigt sie durch zwei Bronzemedaillen mit dem Speer (26.59 Meter) und dem Diskus (22,86 Meter).

Levi Rappel (M13) verbesserte sich im Speerwerfen um vier Meter auf 34,17 Meter. Nur ein knapper halber Meter fehlte zu Bronze. Einen weiteren Hausrekord gab es im Hürdenlauf. 10,68 Sekunden stehen nun in der Bezirksbestenliste. Eine neue Hürdenbestzeit schaffte auch Hannah Garreis (W12) mit 11,77 Sekunden. Im Hochsprung verpasste sie mit 1,35 Metern ihre Bestleistung nur knapp.

Johanna Billmeir freute sich neben ihrem großen Staffelerfolg über 4,09 Meter im Weitsprung und über 19,66 Meter im Speerwerfen, die sie bisher noch nicht erreicht hatte. Ein bisschen traurig war die Hochspringerin Julia Gebhard (W12), die ihre wenige Tage vorher in Reichertshofen übersprungenen 1,40 Meter  in Schongau nicht bestätigen konnte.